Holzschnitt 1510
    
Niklaus von Flüe
Bruder Klaus  
  
 
   Home  
   Inhalt  
   Quellenwerk  
   Brunnenvision  
   Meditationsbild  
Stanser Verk…
Adrian v. Bub…
  Und Dorothea ?  
   Suchen  
   Kontakt  
    
 nvf.ch
 
      
  
   Im Herzen von Europa  

Bruder Klaus

    Foto: Bruder Klaus
     
Im Herzen von Europa lebte vor etwas mehr
als 500 Jahren Bruder Klaus. Sein besonderes
Charisma mit der grossen Ausstrahlungskraft
kann auch heute noch viele Menschen auf
sich aufmerksam machen und begeistern.
Wer war Bruder Klaus? Wer ist Bruder Klaus?
   

Im Blickpunkt …
  
Am 27. April 1469 weihte der Konstanzer Weihbischof und Generalvikar, Thomas Weldner (Franziskaner) die an die Einsiedlerzelle angebaute Kapelle im Ranft ein. Darüber fertigte er vor Ort eine Urkunde an. Diese ist leider nicht mehr vorhanden, ebenso eine spätere Abschrift dieser Urkun­de. Lediglich als Quelle der dritten Generation überlieferte uns Johann Joachim Eichhorn eine Kurzfassung. Als Zeuge wird auch Adrian von Bubenberg, Ritter und Schultheiss von Bern (bis Ostern, 2. April 1469) erwähnt. Als Zeuge für was? Was geschah noch weiter an jenem Tag? Verschweigt uns die Überliefung Eichhorns etwas?
  
Vorgängig ordnete der Diösesanbischof, Herman von Breitenlandenberg, eine Inquisition (= Untersuchung) an, überliess jedoch die Mittel hierfür seinem Generalvikar (Quelle 004). Kursierende Gerüchte Bruder Klaus würde seit Monaten nichts essen, liessen den Verdacht aufkommen, dass da etwas nicht mit rechten Dingen zuging. Es war nun zu prüfen, ob eine Form der Ketzerei existierte. Hauptpunkt der Untersuchung war in der­ar­tigen Fällen der Gehorsam gegenüber den kirchlichen Obern. Die Nah­rungs­losigkeit war nicht prioritär, da ja von vornherein kein Wunder aus­geschlossen werden konnte. Eine Besonderheit der Prozedur bestand darin, dass der Eremit drei Bissen Brot und etwas Wein einnehmen sollte. Es war jedoch nicht irgendein Wein sondern, wie Bruder Klaus dem Be­sucher Hans von Waldheim erzählte (Quelle 009), Johanneswein: «Des­wegen hat mein Herr von Konstanz, der Bischof, drei Bissen Brot und etwas St. Johannes-Wein gesegnet in der Meinung, wenn ich die drei ge­seg­neten Brotbissen esse und den heiligen, gesegneten Wein trinke, dann würde es recht um mich stehen, wenn ich aber das Brot nicht essen und den Trank nicht trinken würde, dann wäre es ein echtes Zeichen dafür, dass mein Leben dem bösen Geist verfallen sei.» – Dieser, all­jähr­lich jeweils am 27. Dezember geseg­nete Wein sollte eine Schutz­funk­tion gegen Gift beinhalten, sei es nun ein körperliches oder ein see­lisches Gift (etwa Besessenheit, Dämoneneinfluss). Bruder Klaus ge­horch­te, und es stellte sich zumindest heraus, dass er nicht mehr daran gewöhnt war, fes­te Speisen zu sich zunehmen, da bei der Prozedur er­hebliche Schluck­beschwerden auftraten.
  
Während der Prozedur wäre Bruder Klaus beinahe erstickt, und es floss etwas Blut aus seinem Mund. Das Geschehen schien nun zu eskalieren und tödlich zu enden. Zumindest einer der anwesenden Zeugen forderte den Abbruch, wie eine Münchener Handschrift um 1500 festhielt (Quelle 069). Der Weihbischof könnte sich deswegen bedroht gefühlt haben. Wer hätte nun den Mut und die Autorität hierzu gehabt haben? Das konnte nur einer gewesen sein: Adrian von Bubenberg. Er starb im August 1479.
  
Hatte der vehemente Einspruch des Berner Ritters persönliche Folgen für ihn selbst? Einer Bedrohung für Leib und Leben gegenüber einem Bischof, selbst wenn es eine Notwehr war, folgte damals unweigerlich die Ex­kommu­ni­kation. Diese musste nicht unbedingt ausgesprochen oder pro­tokolliert werden, sie konnte lediglich latent vorhanden sein. – Je­den­falls war später nie offiziell die Rede davon, bis zum Winter 1480/81, als der römische Abbreviator (apostolischer Protonotar), Nicolao Garriliati, in Bern mit einem Pergament eintraf und die Pfründe für das Priorat Rüeggisberg verlangte. Der Rat von Bern lehnte dieses Ansinnen ab. Der Streit es­kalierte, der Protonotar aus Rom wollte die Berner Ratsherren unter Druck setzen und sprach dabei in diffamierender Weise von einer Exkom­munikation Adrians von Bubenberg, ohne jedoch die wirkliche Ursache zu nennen. Jedenfalls gab es keinen Kirchenbann durch den Papst – eine Bulle hatte der Abbreviator aus Rom nicht dabei, obwohl seine Funktion in Rom eben das Schreiben päpstlicher Dokumente war, die allerdings Unterschrift und Siegel des Papstes benötigten. Niemand kannte also eine entsprechende Verfehlung Bubenbergs. Wenn nun eben doch etwas dran war, dann konnte nur die mehr als zehn Jahre zu­rückliegende Bedrohung des Konstanzer Weihbischofs die auslösende Tat gewesen sein. Adrian von Bubenberg tat damals im Ranft nur das, was er stets als seine Lebensaufgabe sah, überall in Streitsachen für Dees­ka­lation (Frieden) einzutreten. Darin war er seinem Freund im Ranft sehr ähnlich. Ferner ist anzunehmen, dass Adrian von Bubenberg am 27. April 1469 nicht das erste und nicht das letzte Mal im Ranft weilte. – Und eine belegbare Tatsache ist sodann, dass es zwischen Bruder Klaus und dem Rat von Bern noch über 1481 hinaus eine besondere Beziehung gab (Quelle 031).
  
Von einer Exkommunikation konnte in vielen Fällen der zuständige Bischof eine Lossprechung (Rekonziliation) erteilen. Bern gehörte damals zum Bistum Lausanne. Der Sitz war bis 1472 vakant. 1472–76 war Kardinal Giuliano della Rovere Bischof von Lausanne und zugleich päpstlicher Ge­sandter für Frankreich – Neffe des Papstes, Sixtus IV., und später selbst Papst als Julius II. Wahrscheinlich begegneten sich beide auf ihren diplo­matischen Reisen ab und zu an den Höfen der Re­genten von Frankreich und Burgund. Es wurde jedoch nie auch nur andeutungsweise etwas über diesen Punkt der Vergangenheit öffentlich bekannt. Offensichtlich war die Tat der Bedrohung damals, am 27. April 1469, doch nicht so gra­vie­rend zu bewerten und deswegen die latente Strafe eine Er­messens­frage. Bruder Klaus betreffend war dieser Giuliano della Rovere jedenfalls zeitlebens nicht so sehr gewogen (Quelle 059). Warum ei­gentlich? – Ganz anders verhielten sich zwei seiner Nachfolger auf dem Lausanner Bi­schofsstuhl, die beide min­destens einmal nach Sachseln reisten: Benoît de Montferrand (1476–1491, Quelle 039 und Quelle 053), und Sebastien de Montfaucon (1517–1536, Quelle 216).
  
• Bild zeigen: Inquisition am 27. April 1469 – Ölgemälde aus dem 17-teiligen Zyklus in der Oberen Ranftkapelle aus dem 18. Jahrhundert.
  
Schaltknopf: Weiter Mehr                                                                         Im Blickpunkt …

  
Montag, 31. August 2015 10:45 Uhr
   
Bruder Klaus · Niklaus von Flüe · Flüeli-Ranft · Schweiz
© 1998–2015 ·
nvf.ch, brunnenvision.ch und bruderklaus.eu (vormals: bruderklaus.ch)
Designed and published by Werner T. Huber, Dr. theol.

Letzte Dateiänderung: 18.08.2015 08:44:52
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
    
  
  
  
  
  
  
Romanshorn, Salmsach: Wappen und Namen